Citylogistik

Der Warentransport sieht sich in der Gegenwart im ländlichen Raum und in Ballungsräumen mit gegensätzlichen Herausforderungen konfrontiert: Die Paketzustellung an Privatpersonen im ländlichen Raum ist aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte und der langen Distanzen nicht bzw. kaum kostendeckend. In den Ballungsräumen – vor allem in den Innenstädten – wird eine umweltverträgliche Zustellung der Sendungen immer wichtiger.

Prime Mobility ist an drei FFG-Förderprojekten beteiligt, die Lösungen in Ballungsräumen zum Ziel haben.

SoWAS

Für den KEP-Bereich (Kurier-Express-Paketdienste), dessen Zielgruppe vorrangig Privatpersonen im Online-Handel sind, soll eine Paketschließfachanlage errichtet werden. Diese soll als white-label-Anlage betrieben werden, die von (fast)allen Transporteuren genutzt werden kann. Ziel ist die Errichtung, Testbetrieb und Evaluierung einer solchen Anlage. (Projektpartner: Prime Software GmbH)

https://projekte.ffg.at/projekt/2839274

https://sowas.tugraz.at

GrazLog – Cityhub

Die Grazer Innenstadt – vor allem der Bereich der Fußgängerzone – soll vom Lieferverkehr entlastet werden, in dem südlich der Innenstadt ein Hub für die koordinierte Warenlieferung eingerichtet wird. Die Transporteure liefern ihre Waren entsprechend ihrer Tourenplanung beim Hub an. Der neutrale Betreiber führt die Warenkonsolidierung durch und liefert diese tourenoptimiert an die Adressaten, nimmt die Waren (Retouren, Leergut, Online-Handel) an den Hub mit. Von dort werden die Sendungen wieder von den Transporteuren weitergeliefert. Der Transport Hub – Innenstadt erfolgt mit umweltfreundlichen Fahrzeugen (E-Transporter, E-Lastenräder).

Ziel des Projektes ist die Inbetriebnahme des Cityhubs und die Evaluierung des Testbetriebs. (Projektpartner: Prime Software GmbH)

https://projekte.ffg.at/projekt/3028224

www.grazlog.at

PhysICAL

Dieses Projekt ist am 1.6.2020 gestartet und hat zum Ziel, Waren vorsortiert in standardisierten Behältern zu transportieren. Dabei soll der GrazLog-Cityhub genutzt werden.

Dies ist ein FFG-Leitprojekt.